Promotionsverfahren

Promotionsverfahren: Verfahrenseröffnung

Das Promotionsverfahren beginnt für Sie, indem Sie mit uns einen Termin zur Abgabe Ihrer Dissertation vereinbaren. Gerne können Sie sich dazu telefonisch oder per Mail bei uns melden.

Bei der Terminvereinbarung erhalten Sie von uns die Dokumente zur Verfahrenseröffnung. Diese beinhalten den Antrag auf Eröffnung des Verfahrens (inkl. einer kurzen Checkliste), das Titelblatt für Ihre Dissertation, Informationsmaterialien für den Abgabetermin sowie den Koautorenbeleg für Ihre Betreuerin oder Ihren Betreuer.

Beantragen Sie Ihr Führungszeugnis bitte rechtzeitig. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie das private Führungszeugnis verlangen. Das behördliche Führungszeugnis würde den Vorgang nur unnötig verzögern.

Bitte achten Sie bei der Terminvereinbarung auf die einzelnen Promotionstermine 2021/22.

Mit der Abgabe der Dissertation und dem Eingang des Erstgutachtens kann die Meldung zur Promotion/Beginn des Promotionsverfahrens nicht mehr zurückgezogen werden. Tritt der Bewerber nach diesem Zeitpunkt ohne triftige Gründe von der Prüfung zurück, so gilt die Prüfung als nicht bestanden. Bei Krankheit des Bewerbers ist dem Promotionsbüro ein ärztliches Attest vorzulegen.

Das erfolgreiche Abschließen des Promotionsprogramms bestätigt Ihnen Ihre Betreuerin oder Ihr Betreuer auf Seite 3 des Antrags auf Eröffnung des Verfahrens.

Bei einer persönlichen Abgabe erhalten Sie Ihren Datenträger mit der gespeicherten elektronischen Fassung Ihrer Dissertation wieder zurück. Ein Neukauf von USB-Sticks o.Ä. ist daher nicht nötig. Bei einer elektronischen Eröffnung werden die Dokumente in DocDaten hochgeladen.

Bitte beachten Sie bei Fragen unsere FAQs, rufen Sie bei uns an oder scheiben Sie eine Mail.